Einsamkeit und Sucht: Einsame Menschen mit Suchterkrankung – Suchtkranke mit Einsamkeitsproblemen

Immer mehr Menschen klagen heutzutage über Einsamkeitsgefühle. Das Phänomen hat in den Monaten der coronabedingten Lockdown- und Isolationsmaßnahmen zugenommen. Dies trifft auf Suchtkranke noch mehr zu als auf Menschen in der Bevölkerung insgesamt, was einen Zusammenhang zwischen Substanzkonsum und Einsamkeitsproblemen nahelegt. Die Suchttherapie sollte sich dem Thema und den Begleit- und Folgesymptomen von Einsamkeit stärker Jetzt weiterlesen >>>

Pornosucht: Vom Konsum zur Sucht.

Pornokonsum ist auch schlecht für Männer. Eine bei näherer Betrachtung plausible Tatsache, nachdem der frauenfeindliche, sexistische Charakter schon lange kritisiert wird. Es geht bei Pornographie nicht um phantasievolle anregende Erotik, sondern um die Standardprodukte der Pornoindustrie, die ein Drittel der Umsätze im Onlinebereich ausmachen!  Nach neuesten Forschungen hat das Problem „Pornosucht“ in den letzten Jahren Jetzt weiterlesen >>>

In Japan sollen die Jungen mehr Alkohol trinken

Japan hat ein Alkoholproblem der besonderen Art. Jedenfalls aus Sicht der nationalen Steuerbehörde NTA. Die Japaner trinken seit der Corona-Pandemie nicht mehr genügend Alkohol. Die traditionell in Gruppen nach Feierabend sehr trinkfreudigen jungen japanischen Männer ziehen sich eher in ihr Privatleben zurück und haben in Scharen dem nunmehr als riskant empfundenen Trinken in geselliger, aber Jetzt weiterlesen >>>

Jeder Vierte greift häufiger zu Zigaretten – Corona-Effekt?

Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) in Hannover berichtet, dass nach einer von ihr in Auftrag gegebenen repräsentativen Befragung 25% der Raucher in letzter Zeit mehr Zigaretten geraucht haben. Sind es die aktuellen Sorgen im Zusammenhang mit Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg oder andere Motive? Laut einer forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse haben sich die vergangenen Monate Jetzt weiterlesen >>>

Substanzkonsum – Sucht – Gewalt: Zusammenhänge, Risiken, Prävention

Zwischen Substanzkonsum und Gewaltverhalten besteht ein enger Zusammenhang, der durch Schlüsselsituationen, veränderte Risikowahrnehmung und -beurteilung sowie verminderte Aggressionshemmungen gekennzeichnet ist. Zu den aktuellen Konzepten zur Einschätzung des Zusammenhangs zwischen Substanzkonsum und Gewalt zählt das I3-Modell, das die Faktoren Anstiftung, Schlagkraft und Hemmung in einen Zusammenhang zwischen der konsumierenden Person und der Risikosituation bringt. Inzwischen liegen Jetzt weiterlesen >>>