NEU: „Erwachsene mit fetalen Alkolholspektrumstörungen. Diagnostik, Screening, Intervention, Suchtprävention“

Dass Menschen mit vorgeburtlich erworbenen Schädigungen durch mütterlichen Alkoholkonsum geschädigt werden können – und das oft irreversibel und schwerwiegend – ist seit der „Entdeckung“ des Fetalen Alkoholsyndroms (1973) wissenschaftlich anerkannt. Es wird davon ausgegangen, dass jährlich etwa 1.800 Neugeborene mit dem Vollbild des FAS und bis zu 8.000 mit dem erweiterten klinischen Bild einer Fetalen Alkoholspektrumstörung (FASD) in Deutschland zur Welt kommen, bedingt durch Alkoholkonsum (vor allem Alkoholmissbrauch) in der Schwangerschaft. Fetale Alkoholspektrumstörungen (FASD) werden durch Alkoholexposition während der intrauterinen Entwicklung verursacht und können zu dauerhaften hirnorganischen Funktionsstörungen führen. Bislang wird jedoch kaum realisiert, dass auch Erwachsene noch an dieser Störung leiden können. Denn die Primärstörung ist irreversibel und bleibt ein Leben lang bestehen. Entsprechenden Schätzungen zu Folge leben zwischen 500.000 und 800.000 Erwachsene in Deutschland mit FASD. Diesem Thema ist das vorliegende Buch des Herausgeberteams gewidmet.

Denn es gibt nach wie vor Defizite in der Erkennung und Versorgung der Betroffenen mit der Folge, dass diese Menschen fehldiagnostiziert, nicht fachgerecht behandelt und in den Versorgungsangeboten der Eingliederungshilfe oder der Suchthilfe unzureichend betreut werden. Viele geraten in den Teufelskreis dissozialer und krimineller Entwicklung oder leben in der Obdachlosigkeit. Es fehlen spezialisierte Diagnostik-, Therapie- und Betreuungsmöglichkeiten für Menschen mit dieser komplexen und tiefgreifenden Behinderung. Mit dem Werk „Suchtgefährdete Erwachsene mit Fetalen Alkoholspektrumstörungen“ wird ein Handbuch vorgelegt, das einen umfassenden Überblick zum Thema mit folgenden Kapiteln bietet: 

  1. Einführung in die Versorgungsproblematik im Bereich Betreuung, Suchthilfe,
  2. Justiz und Forensik
  3. Überblick zum aktuellen Forschungsstand zu FASD und zur Bedeutung der exekutiven Funktionen
  4. Beeinträchtigungen der Teilhabe infolge der Einschränkungen der exekutiven Funktionen äquivalent mit Intelligenzminderung trotz durchschnittlichem IQ
  5. Praxisrelevanter Einstieg in die Diagnostik von Erwachsenen mit FASD
  6. Vorstellung eines für Deutschland evaluierten Screening-Ansatzes
  7. Informationen zum aktuellen Stand der Weiterentwicklungen in den Klassifikationssystemen DSM-5 und ICD-11
  8. Hinweise zu Interventionsansätzen – auch in der Suchthilfe
  9. Individualisierbare Materialien und praxisorientierte, maßgeschneiderte prätherapeutische
  10. Bausteine für ein Gruppenangebot.

Das Buch liefert erstmalig in deutscher Sprache einen Überblick zu Entstehung, Diagnostik, Prävention und Therapie des FASD und der assoziierten Folgestörungen. Es wird allen Fachkräften, Pflegeeltern und Interessierten empfohlen.

Sie erhalten das Buch u.a. über Amazon oder De Gruyter.

ISBN: 978-3-11-059595-6

Erscheinungsdatum: November 2019

Sprache der Publikation: Deutsch

Fachgebiete: Klinische Medizin, Psychiatrie, Psychosomatische Medizin, Psychotherapie, Klinische Medizin, Allgemeinmedizin, Innere Medizin, Innere Medizin, andere